Um die sichere Versorgung der Region mit Erdgas zu ermöglichen, wurde 1990 die Inngas GmbH, heutige INNergie GmbH, als Zusammenschluss der Stadt Kolbermoor und der Gemeinden Brannenburg, Flintsbach, Oberaudorf, Raubling, Rohrdorf, Schechen, Stephanskirchen sowie der Stadtwerke Rosenheim und der heutigen Energie Südbayern GmbH gegründet.

  • Stark im Verbund

    Zentrale Aufgabe der INNergie ist die energiewirtschaftliche Erschließung der Region, um langfristig den Ausbau der Gasversorgung, auch unter Einbeziehung von Strom und Wärme, und somit flächendeckende Energiesicherheit zu gewährleisten. In enger Zusammenarbeit mit den Gesellschaftern werden gemeinsam Strategien entwickelt und Entscheidungen getroffen. Mit der Gemeinde Stephanskirchen wurde erstmalig auch ein Stromkonzessionsvertrag abgeschlossen.


Regional denken – lokal handeln

Durch die enge Zusammenarbeit mit der INNergie sind die Städte und Gemeinden heute selbst direkte und persönliche Ansprechpartner in Sachen Energie, was Kundenservice auf höchstem Niveau ermöglicht. Ein weiterer wichtiger Vorteil ist die verbesserte Wettbewerbsfähigkeit. Um bessere Preise beim Energieeinkauf erzielen zu können, setzt die INNergie auf gemeinsame strukturierte Beschaffung.

 

Neue Handlungsfelder im Fokus

Die INNergie investiert kontinuierlich in den Ausbau der Infrastruktur und die Umsetzung neuer Projekte, die auf lokale Gegebenheiten abgestimmt sind. So wurde in Kolbermoor ein Contracting-Projekt implementiert, bei dem die Abwärme der angrenzenden Wäscherei zur Energieversorgung des neuen Rathauses genutzt wird. Außerdem wird die Heizzentrale des leerstehenden Bundeswehrstandortes in Brannenburg heute zur effektiven Versorgung der angeschlossenen Gebäude mit Fernwärme genutzt.

 

Daten und Fakten zur INNergie  
Gründungsjahr 1990
Beteiligungsverhältnis 36,25 % Energie Südbayern
25,00 % Stadtwerke Rosenheim
38,75 % Städte und Gemeinden
Versorgungsgebiet 8 Städte und Gemeinden
Versorgte Haushalte 2.700
Leitungsnetz 133 km
Gasabsatz 164 Mio. kWh